Nohoh 乃鳳

Bin in Japan geboren. 2003-2008 in Italien und 2008-2016 in Deutschland gewohnt.
seit 2016 lebt in Japan.

 

„Seit Kindheit male ich immer, mit Stiften, mit der Farben usw und  jezt mit der Tusche und den Pinseln.“

Neben Kalligraphie arbeitet sie auch als Grafikerin, Illustratorin.

 

 


Petra Strolka

1964 in Dorsten geboren
Seit 1995 in Weimar lebend
2010 mit japanischer Kalligrafie begonnen 

„Mir gefällt die Ästhetik von schwarzer Tusche auf weißem Papier und die Harmonie von Leere und Fülle in der Kalligrafie… 
Ich empfinde Glück, wenn ich tief ins Schreiben versunken bin. Das ist der Augenblick, an dem ich aufhöre zu denken.“ 


Larissa Fritsche

1971 in Weimar geboren

selbstständig tätig als Grafikdesignerin

liebt die Japanische Kalligraphie

 

"Shodo ist Meditation für mich. Ganz bei der Sache zu sein, lenkt wunderbar vom Alltag ab. Wichtiger, als das Ergebnis, ist der Weg dort hin. Er tut mir gut und deshalb bin ich schon 6 Jahre dabei. Dabei bin ich auf der Suche nach meinem ganz eigenen kreativen Ausdruck. " 

 

 

 


Gabriele Beck

Geb. 1967 in Saalfeld 

Selbständige Physiotherapeutin in Weimar 

 

"Was mich an japanischer Kalligraphie fasziniert ist zum einen die Ästhetik und zum anderen der Moment.

Der Moment des Schreibens. Beim Schreiben des Kanjis ist keine Korrektur erlaubt. Das heißt, meine Verfassung, meine Konzentration und Entspanntheit im Augenblick des Schreibens entscheiden über das Ergebnis. Das ist sehr herausfordernd und reizvoll für mich."

 

 


Katrin Laurenz

1968 geboren im Weimarer Land

1989 - 2014 wohnhaft in Weimar

seit Dezember 2016 wieder in Weimar lebend

 

 

"Hinter der Art und Weise der Japanischen Kalligraphie steckt für mich eine Philosophie. 

Das ist Kultur und Kommunikation, das ist Ausdruck der Gesellschaft, die Zeit überdauert.

Das ist Körperhaltung, Körperbeherrschung, volle Aufmerksamkeit und Verinnerlichen, in mir - im jetzt - in einem Augenblick. 

Zu merken wenn die Hand etwas anderes macht als der Kopf es will.

In Wahrheit war der Kopf nicht bei der Sache, der Blick nicht geschärft. - So beginne ich von vorn."